Golferellenbogen (Epicondylitis humeri ulnaris)

Was ist ein Golferellenbogen?

Als Golferellenbogen werden anhaltende Schmerzen an der Ellenbogeninnenseite bezeichnet. Die Schmerzen am Sehnenansatz sind meistens belastungsabhängig, können jedoch auch in Ruhe auftreten.

Wie entsteht ein Golferellenbogen?

Durch andauernde funktionelle Überbeanspruchung der Unterarmmuskulatur durch berufliche oder sportliche Belastungen kommt es zu Mikroverletzungen und degenerativen Veränderungen der Sehnenansätze, die wiederum zur Entzündung führen.

Welche Beschwerden macht ein Golferellenbogen und wie erfolgt die Diagnose?

Die Diagnose wird klinisch gestellt. Entscheidend sind eine ausführliche Anamnese und eine genaue Untersuchung.  Typischerweise besteht ein lokaler Druckschmerz innenseitig am Ellenbogen sowie bei Handstreckung und Fingerspreizung. Der Faustschluss kann erschwert sein und bei stark ausgeprägter Entzündung ist sogar das Öffnen einer Flasche kaum mehr möglich.

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Frühzeitig behandeln verspricht einen schnelleren und besseren Therapieverlauf. Die konservativen Therapien stehen hier im absoluten Vordergrund:

  • Dehnungsübungen, Querfriktion, Kinesio Tape
  • Ruhigstellung mittels Bandage oder Epicondylitis-Spange
  • Entzündungshemmende Medikamente
  • Stoßwellenbehandlungen
  • Lokale Infiltration am Sehnenansatz
  • Botoxtherapie bei Therapieresistenz